Krankenkassen für Familien

Krankenkassen für Familien

Unfallschutz

Der Unfallschutz der Krankenkassen ist obligatorisch und reicht für Kinder und Jugendliche aus. Wer bei der Krankenkasse unfallversichert ist, bezahlt im Schadensfall denselben Kostenanteil (Franchise und Selbstbehalt) wie bei Krankheit.

Neugeborene

Neugeborene sind innerhabl von 3 Monaten ab Geburtstermin bei der Grundversicherung anzumelden.
Der Spitalaufenthalt des Babys nach der Geburt wird über die Versicherung der Mutter gedeckt, sofern das Baby gesund ist. Ist das Neugeborene krank, werden die Kosten von der eigenen Versicherung gedeckt oder von der IV, falls ein Geburtsgebrechen vorliegt. Neugeborene müssen bis spätestens drei Monate nach der Geburt bei einer Versicherung angemeldet werden. Es empfiehlt sich aber eine vorgeburtliche Anmeldung für die Zusatzversicherung.

Wenn ein Baby krank zur Welt kommt, ist eine Aufnahme in die Zusatzversicherung nachträglich schwierig bis unmöglich.

Selbstbehalt Kinder

Der Selbstbehalt beträgt 10 Prozent des Betrages, der die Franchise übersteigt. Er ist bei Erwachsenen auf jährlich 700 Franken und bei Kindern auf 350 Franken limitiert. Sind drei oder mehr Kinder bei der gleichen Kasse versichert, beträgt der maximale Selbstbehalt für alle Kinder jährlich 700 Franken.

Franchise

Für Kinder bis 18 Jahren ist die Franchise freiwillig. Bei Babies empfiehlt sich eine Franchise von 0 Franken da in den ersten Lebensjahren diverse Abklärungen oder, Impfungen anstehen.

Familienrabatt

Gewisse Kassen gewähren einen Familienrabatt, der aber beim Wechsel eines einzelnen Familienmitglieds entfallen kann.

Krankenkassen- und Modell-Wahl

Kinder müssen nicht bei der gleichen Krankenkasse wie die Eltern versichert sein.